News

2020

  • Verschiebung PISA 2021 (neu: PISA 2022)

    PISA (‘Programme for International Student Assessment’) untersucht normalerweise alle drei Jahre die Kenntnisse und Fähigkeiten von 15-Jährigen. Die OECD-Mitgliedsländer und Assoziierten haben 2020 aufgrund der SARS-CoV-2-Pandemie beschlossen, PISA 2021 auf das Jahr 2022 zu verschieben. Ausserdem wird davon ausgegangen, dass sich die globale Krise im Zusammenhang mit der SARS-CoV-2-Pandemie auf die Leistungen und das Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler auswirken wird. Die Erweiterung um Fragen zur globalen Krise verspricht Erkenntnisse zu ausgewählten Fragen im Zusammenhang mit der globalen Krise und liefert Informationen, wo in einzelnen Bildungssystemen zusätzliche Unterstützungsmassnahmen und Ressourcen sinnvoll wären. Fragen zu dieser Thematik werden sowohl im Fragebogen für Schülerinnen und Schüler, als auch im Schulfragebogen integriert.

2019

  • Veröffentlichung des nationalen Berichts «PISA 2018: Schülerinnen und Schüler der Schweiz im internationalen Vergleich»

    03.12.2019 – Das wissenschaftliche Konsortium PISA.ch veröffentlicht den nationalen Bericht zu PISA 2018. Der Bericht stellt die wichtigsten Ergebnisse der Schweiz in den untersuchten Kompetenzbereichen (Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften) vor. Der Bericht behandelt neben weiteren Themen die Ausstattung der Schulen mit digitalen Geräten sowie deren Einsatz im Unterricht, die Lesefähigkeiten, die Lernstrategien der Schülerinnen und Schüler sowie Mobbing im Zusammenhang mit dem Wohlbefinden in der Schule.
    Die EDK und das SBFI haben hierzu eine Medienmitteilung veröffentlicht.

2018

  • Veröffentlichung des nationalen Berichts «PISA 2015: Schülerinnen und Schüler der Schweiz im internationalen Vergleich»

    07.11.2018 – Das wissenschaftliche Konsortium PISA.ch veröffentlicht den nationalen Bericht zu PISA 2015. Der Bericht behandelt unter anderem die Frage der Vergleichbarkeit der Ergebnisse von PISA 2015 mit den Ergebnissen früherer PISA-Erhebungen, da die Tests erstmals auf Computer und nicht mehr auf Papier durchgeführt wurden. Das wissenschaftliche Konsortium kommt unter anderem zum Schluss, dass PISA 2015 eher als ein Neubeginn, als eine Fortschreibung der früheren PISA-Zyklen zu sehen ist und Vergleiche über die Zeit nur eingeschränkt möglich sind. Im Bericht wird ebenfalls eine Auswahl an Ergebnissen aus den Tests und aus dem Schülerfragebogen dargestellt.

  • Entscheid der EDK zur Teilnahme an PISA 2021

    26.10.2018 – An der Plenarversammlung der EDK wurde beschlossen, dass sich die Schweiz mit einer Stichprobe, welche Aussagen über die Schülerpopulation der 15-Jährigen erlaubt, an PISA 2021 zu beteiligt. Die Schwerpunktdomäne von PISA 2021 ist Mathematik. Die Erhebung wird vollständig computerbasiert durchgeführt.

    Beschluss der EDK zur Teilnahme an PISA 2021 (pdf)

Diese Seite in: Français Italiano

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 09.10.2020